Modellbau im Biologieunterricht – Pflanzenzellen entstehen…

Wie bin ich vorgegangen? Welche Probleme musste ich lösen?

Nun… zunächst musste ich mir überlegen, was ich alles benötige. Damit ich nichts vergesse, habe ich das Biologiebuch genutzt. Dann musste ich überlegen, welche Sachen wir hier zu Hause haben, die so ähnlich aussehen wie die Bestandteile einer Zelle. Das war gar nicht so einfach, denn bei uns waren die meisten Dinge noch in etwa 80 Umzugskartons verpackt. Ich wollte gerne Knetmasse verwenden, aber keine wusste, wo diese zu finden war. Zum Glück habe ich dann das Kistchen mit den Murmeln gefunden und eine durchsichtige Schachtel aus Plastik gab es auch noch.Diese wurde dann meine Zellwand. Für die Zellmembran verwendete ich ein Stück Papier aus unserern Umzugskartons. Zum Mittag gab es dann Reis und mir kam die Idee, dass die Reiskörner ja ein tolles Zellplasma darstellen könnten. Dann habe ich jedoch den Fehler gemacht, zu viel Reis in die Schachtel zu füllen. Nun passte meine Luftballon-Vakuole nicht mehr hinein. Also alles wieder auf Anfang! Die Mitochondrien sollten eigentlich getrocknete Bohnen sein, aber die hatte ich gerade nicht zur Hand. Stattdessen fand ich einen kaputten Korkuntersetzer, den ich noch weiter zerstört habe und meine Mitochondrien dann gut darstellen konnte. Für die Chloroplasten und den Zellkern habe ich dann schließlich Glasmurmeln benutzt und fertig war mein Pflanzenzellenmodell.