GHS gewinnt Französischwettbewerb
„FrancoMusiques 2018“

„L’enfant expulsé“ unter den besten 10 Beiträgen im Jahr 2011,Le Prix du Kebab“ Platz 1 im Jahr 2013, „.com/munique!“ bester Berliner Beitrag im Jahr 2014 und 2018 nun Des Idées noires“.

Der Grundkurs Französisch und der Leistungskurs Musik haben es wieder getan und standen am Ende erneut ganz oben auf dem Treppchen! Der Musikwettbewerb FrancoMusiques wird von der Französischen Botschaft, der Musikagentur Le Bureau Export und dem Cornelsen Verlag initiiert. In diesem Jahr beteiligten sich 1.200 Jugendliche und ihre Französisch- und Musiklehrkräfte. Insgesamt wurden 69 selbstkomponierte Lieder aus 15 Bundesländern eingereicht. Im Rahmen der prämierten Chansons ist gelungen, was übergeordnetes Ziel des Französischunterrichts und das besondere Anliegen der vielschichtigen Initiative FrancoMusiques ist: Junge Menschen für kulturelle Vielfalt sensibilisieren, die Bürger von morgen bilden, sprachliche Kreativität und Eigeninitiative entfalten.
Schulklassen und Jugendliche waren dazu aufgerufen, ein eigenes Lied in französischer Sprache zu komponieren, zu texten und vorzutragen. Ob Chanson, Rock, Rap, Solo-Gesang oder Chor-Darbietung: beinah alles war erlaubt. Teilnehmen konnten alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen 1 und 2 sowie berufsbildenden Schulen. Eine französisch-deutsche Jury hat die Einsendungen bewertet und prämiert. Mit dem Schülerwettbewerb wollen die Partner das Interesse für die französische Musik und Sprache stärken.

Platz 1 und 1.000 Euro Preisgeld ging an das Gerhart-Hauptmann-Gymnasium aus Berlin. 20 Schülerinnen und Schüler vom Grundkurs Französisch und dem Leistungskurs Musik haben gemeinsam mit ihren Lehrkräften Ursula Sauerteig und Anke Kolbe das Lied „Des Idées noires“ eingereicht. Die Jury war nicht nur von der starken gefühlvollen Komposition und den erstklassigen Solis beeindruckt. Auch der interessante Aufbau des Textes wusste zu überzeugen: Nach anfänglich vermeintlicher Gleichgültigkeit gegenüber der Geschichte verstehen es die Jugendlichen, Parallelen zwischen Vergangenheit und Krisen der heutigen Zeit aufzuzeigen. Die so transportierte Empörung, Sorge und Wut wirkt authentisch und aufrüttelnd.

Quelle: Nico Enger, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Cornelsen- Verlag (Pressemitteilung)

Fotos Copyright by – Cornelsen Verlag – Bernd Jaworek