Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage –
Ein Titel der verpflichtet

Niemand wird geboren, um einen anderen Menschen zu hassen. Menschen müssen zu hassen lernen und wenn sie zu hassen lernen können, dann kann Ihnen auch gelehrt werden zu lieben, denn Liebe empfindet das menschliche Herz viel natürlicher als ihr Gegenteil.“ Nelson Mandela

Mit diesem Zitat begann Katja Belling, Schülerin aus der Jahrgangsstufe 12, ihre Moderation anlässlich der feierlichen Verleihung des Titels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Damit endete insbesondere für unsere Schülervertretung ein langer und intensiver Weg der Vorbereitung, Planung und Umsetzung, denn schließlich hatte man fast 2 Jahre darauf hingearbeitet, dass unsere Schule „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ wird. Rassismus und Sexismus gibt es bei jedem Kind und an jeder Schule. Viele Kinder wissen oft nur nicht was es überhaupt bedeutet, wenn sie bestimmte Dinge sagen. Der Titel und die AG sollen dabei helfen, aufzuklären und zu verbessern. Dahinter steckt allerdings sehr, sehr viel mehr. Wir wollen allen Mitschülerinnen und Mitschülern die Möglichkeit geben, das Klima an unserer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden und dazu befähigt werden, auch über den Schultellerrand hinaus eine eigene Meinung im Sinne des verliehenen Titels zu vertreten.

Unterstützt werden wir auf diesem Weg von zwei Paten. Für Christian Schenk, der bei den Olympischen Spielen 1988 in Soul Gold im Zehnkampf gewann und Alexander Thomas, alias Alf Ator, Musiker der Band Knorkator, war es selbstverständlich unsere Schülerschaft ab sofort auf diesem spannenden Weg zu begleiten. Das beide aus ihren unterschiedlichen kulturellen Bereichen eine ganze Menge zu diesem Thema zu sagen haben und ihre neue Rolle als Pate auch für sie eine Herzensangelegenheit darstellt, zeigte sich bei ihren kurzen, aber doch sehr mitreißenden Reden auf der Verleihungsveranstaltung. An dieser Stelle möchten wir es deshalb auch nicht versäumen, uns als Schule bei beiden ganz, ganz herzlich für ihr Engagement zu bedanken!!!

Nun liegt es also an uns den verliehenen Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ entsprechend mit Leben zu füllen und dafür Sorge zu tragen, für unsere Schülerschaft spannende Zugänge in der Menschenrechtserziehung zu ermöglichen. Dieser Aufgabe werden wir uns gerne und mit großem Engagement stellen.